Meine Begegnung mit dem Reinigungsmann der Raststätten-Toilette oder warum jeder Mensch gleich viel wert ist und sich Wertschätzung bezahlt macht

 

Wir sind auf dem Heimweg vom Urlaub. Der Große muss auf Toilette, also halten wir an der Autobahn. Es ist nicht so eine Toilette in einer Raststätte, in der sich die Anlagen selbst reinigen. Sondern eine, die kostenlos ist. Vor der man sich in der Regel immer ekelt. Wir steigen aus und sehen einen etwas älteren Mann mit Wischmop und Lappen in der Hand. Wir beobachten, dass er jede Toilette nach jedem!! Toilettengang gründlich reinigt. Und auch innen, alles sauber und es riecht sehr gut. Ich bin begeistert und dankbar. Sicher, dass das definitiv kein schöner Job ist. Manchmal im wahrsten Sinne des Wortes sicherlich ein sch... Job. Er ist ganz bei der Sache und sehr freundlich. Ich gehe zurück zum Auto und bitte meinen Mann um einen Schein. Er gibt ihn mir ohne zu zögern. (Ich bin so froh um ihn). Ich gehe zu dem Mann und bedanke mich für seine Arbeit. Er will das Geld nicht annehmen und sagt im tiefen bayrisch ah na warum... und ich sage, weil ich es toll finde, wie Sie arbeiten und das nicht selbstverständlich ist. Sein Gesicht strahlt. Er bedankt sich mehrmals und läuft mir nach. Er winkt meinen Männern zu, bedankt sich auch bei ihnen und ruft uns einen schönen Tag zu. Er winkt uns hinterher und strahlt . Ich bin so so glücklich. Dankbar. Dass ich jemand anderen zeigen konnte, wie toll ich es finde, was er tut. Für mich und viele andere Touristen an jedem Tag.
Wertschätzung tut so gut. Nicht nur dem Gegenüber, vor allem auch dir selbst, wenn du es jemand Anderen gegenüber entgegen bringst. Das muss sicher kein Geld sein. Ich hatte gerade nichts anderes. Eine liebe Karte, ein paar nette Worte, eine Umarmung. Alles tut gut. Versuch es!
️ von Herzen Nisla

 Bildquelle/Copyright: Pixabay