Mein liebes Kind - manchmal vergesse ich wie glücklich ich bin

 

Oft erwischt es mich mitten in der Nacht. Dann, wenn ich nochmal nach dir sehe, bevor ich ins Bett gehe. Wenn ich überprüfe, dass du richtig atmest, dass es dir gut geht. Die Decke wieder zurechtlege und dich drehe, weil du wieder ganz verquer im Bett liegst. Dein Köpfchen streichle und dir sage, ich hab’ dich lieb.

 

Dann erwischt es mich: Dieses Gefühl von Glück. Das Gefühl von Glück und Dankbarkeit. Und das Wissen darüber, wie gesegnet ich bin. Mit dir.

 

All das, was ich hier und jetzt erleben und fühlen darf, ist ein Geschenk. Es hätte alles ganz anders laufen können. Mein Leben sich in so viele verschiedene Bahnen drehen und wenden können. Ich hätte alles sein können.

 

Und durfte deine Mama werden. Du bist perfekt. Mit all deinen Vorlieben, deinen Stärken und Schwächen. Du bist perfekt für mich. Ich hätte alles sein können. Und durfte deine Mama werden.

 

Doch manchmal da vergesse ich dieses Gefühl des großen Glücks und der Dankbarkeit. Wenn ich morgens in Eile bin, es irgendwie nicht so läuft, wie es sollte und ich denke, der Tag startet schlecht. Dann vergesse ich es, dieses Gefühl, in der Hektik des Alltags.

 

Doch dann nimmst du mich in den Arm und zeigst mir deinen neuen Wackelzahn und freust dich über dein Größerwerden. Und ich erinnere mich, wie glücklich ich bin. Und daran wie gern ich dich für immer so festhalten möchte. Ich sauge diesen Moment auf und weiß, er wird vergehen. Und doch - er wird für immer in meinem Herzen bleiben.

 

Manchmal vergesse ich es, wenn wir unterwegs sind. Weil der Autofahrer vor mir zu langsam fährt oder der nächste Stau bevorsteht oder ich so viele Dinge im Kopf habe, dass ich einfach nicht weiß, wo derselbige steht.

 


Doch dann rufst du freudestrahlend von der Rückbank, Mama schau mal ein Heißluftballon. Und ich erinnere mich. Daran, wie du in den kleinen Dingen die größte Freude findest. Wie du meinem Leben durch deinen Blickwinkel mehr Liebe schenkst. Wie deine Neugier und Lebensfreude mich glücklich macht. Ich erinnere mich an dieses große Gefühl der Dankbarkeit. Für dich.

 

Manchmal vergesse ich es, wenn es Bettgehzeit ist. Wenn ich müde bin vom Tag und erschöpft und mir nichts sehnlicher wünsche als ein paar Minuten Auszeit. Dann vergesse ich, was für ein großer Segen du bist.

 

Doch dann erzählst du mir von deinem Erlebnis in der Schule. Du erzählst mir, wie du heute einen Freund verteidigt hast. Wie du ihm geholfen hast eine unschöne Situation zu bewältigen. Du sagst mir, dass Freunde das so tun.

 


Und ich erinnere mich, wie stolz ich auf dich bin, auf das, was du gibst. Auf deinen Mut und dein Herz. Darauf, dass du weißt, wann etwas nicht richtig ist und dass du einschreitest. Hilfst und da bist. Ich erinnere mich.

 


Ich erinnere mich daran, wie glücklich ich war, als ich erfahren habe, dass ich mit dir schwanger bin. Wie mir die Tränen liefen und ich anfing von uns als Familie zu träumen. Ich erinnere mich daran, wie ich dich das erste Mal im Arm hielt und wusste, von nun an, trage ich mein Herz außerhalb meines Körpers. Wie ich spürte, dass du mein Leben einmal auf den Kopf stellen wirst und ich noch nie im Leben zuvor so viel Liebe empfunden habe. Ich erinnere mich.

 

Wenn unser Leben manchmal auch hektisch ist und ich Dinge vergesse oder dir nicht die Aufmerksamkeit schenke, die du immer verdient hast, glaube mir, ich erinnere mich. Jeden Tag daran, dass ich der glücklichste Mensch auf Erden bin. Weil ich deine Mama sein darf.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0