Klimawandel geht alle an - auch und vor allem uns als Eltern

 

Um ehrlich zu sein, habe ich mir noch nie sehr tiefgreifende Gedanken über den Klimawandel gemacht. Man lebt so vor sich hin, bekommt zwar mit, dass sich da gewaltig etwas ändert, aber bleibt irgendwie in seiner Blase. So erging es mir zumindest lange Zeit. Ich kaufte Einwegflaschen, weil ja bequem zum Mitnehmen für die Kinder. Ich fahre öfter mit dem Auto als ich vielleicht müsste. Die Zeit, die Zeit. Für die Zukunft leben? Warum heute an morgen denken, fragte ich mich oft, wenn es um Umweltbelange ging.

 

Als Eltern besteht unser Tag aus drölf Millionen Dingen, die wir erledigen müssen: Kochen, für die Kinder sorgen, beim Anziehen helfen, arbeiten gehen, bei den Hausaufgaben unterstützen, sauber machen und ein bisschen Spaß will man ja schließlich auch noch haben. Also warum um den Klimawandel sorgen? Darum können sich doch andere kümmern.

 

Als ich neulich ein Bild entdeckte, auf dem ein toter Wal gestrandet war und sein Magen voller Müll und Plastik war, habe ich mich zutiefst erschrocken.

 

Die Sache ist die, und das gilt im Übrigen für alle Eltern, wir wollen, dass unsere Kinder gesund und glücklich aufwachsen. Doch können wir das noch gewährleisten? Haben wir mit all den klimatischen Veränderungen wirklich noch Sicherheit, dass es unseren Kindern auch zukünftig gut gehen wird. Oder sollten wir uns nicht stattdessen doch lieber Gedanken darum wie auch wir unseren kleinen Anteil dazutun können, dass auch die Zukunft unserer Kinder noch voller Bäume und Wälder ist. Dass der See genug Wasser fasst zum Schwimmen und die Vögel fröhlich zwitschern. Dass das Land nicht austrocknet oder Schwimmbäder geschlossen werden, weil zu wenig Wasser im Sommer vorhanden ist. Die Natur soll so atemberaubend schön wie bleiben wie sie es ist.

 


Der Klimawandel ist so groß, so umfassend, so angsteinflößend. Man könnte meinen, dass wir als kleines Lichtlein auf dieser Erde nicht wirklich etwas bewirken können. Habe ich Recht? Aber genau das können wir. Gehen wir weg von: Die Anderen werden es schon richten zu wenn jederman und jederfrau seinen kleinen Teil dazu beiträgt, dann kann sich das zu einer großen verändernden Lösung zusammenbrauen.

 

Warum fangen wir also nicht einfach im Kleinen an und nehmen uns ein paar Dinge vor, die wir ganz allein tun können, um wirklich etwas gegen den Klimawandel zu tun.

 

Hier ein paar Ideen, die wir zukünftig umsetzen wollen. Vielleicht ist ja auch was für Euch dabei:

 

  • Plastikmüll vermeiden, wann immer es geht. Keine Einwegflaschen mehr kaufen.

  • Gebrauchte Dinge erwerben statt alles neu zu kaufen. Für jedes neu produzierte Teil wird in der Fabrik viel CO2 ausgestossen. Gebrauchte Dinge sind oft noch sehr gute Dinge. Gehen wir wieder ein Stück zurück  zum Recyceln anstatt immer alles neu anschaffen zu wollen

  • Wann immer es geht, die Wäsche aufhängen statt den Trockner zu nutzen

  • Öfter aufs Fahrrad umsteigen anstatt mit dem Auto zu fahren

  • Kauft saisonale Produkte und nicht Lebensmittel, die eingeflogen werden müssen

  • Auf den Lichtverbrauch achten und nicht alle Lichter brennen lassen

  • Und am Allerwichtigsten: Mach‘ andere darauf aufmerksam! Redet darüber! Teilt Artikel dazu!

 

 

 

Was tut ihr, um dem Klimawandel entgegen zu wirken? Habt ihr noch mehr Ideen? Bestimmt, oder? Ich freue mich auf Euren Kommentar und werde die Sammlung mit Euren Ideen erweitern! <3

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0