Die Mütter-Mafia von Kerstin Gier (***Gewinnspiel***)

 

 

 

Hey Ihr lieben unperfekten Mamis!

 

Ihr wollt ein Buch lesen, das Euch vor Lachen die Tränen in die Augen treibt und Ihr Euch manchmal fragt, woher weiß die Autorin das alles so genau, weil es mindestens eine andere Mutter gibt, die genau so handelt? Dann seid Ihr mit der Mütter-Mafia gut beraten.
Ich habe beim Lesen wirklich Tränen gelacht. Es ist ein Buch über Helikopter-Mamis und solche, die es nicht werden wollen. Die perfekten Super-Muttis, von denen jeder mindestens eine kennt. Wenn diese Helikopter-Mamis es übertreiben, dann schreitet die von der Protagonistin gegründete Mütter-Mafia ein und zeigt ihnen auf, dass ein Kind auch mal ein Kind sein muss und die übertriebene frühkindliche Förderung ohnehin für den A… ist. ;-) Von mir absolute Leseempfehlung.

 

Und wisst Ihr was das Obercoolste ist? Ihr könnt das Buch und somit eine kurzweilige Urlaubslektüre gewinnen. Wie? Es wäre schön, wenn Ihr Fan auf meiner Facebook-Seite seid.  Hinterlasst mir außerdem auf Facebook einen Kommentar, warum genau Ihr dieses Buch haben müsst. Das Gewinnspiel endet am Sonntag, 2. Juli 2017 um 19 Uhr. Der Gewinner wird auf Facebook bekannt gegeben.

 

 

 

 

Die liebe Corinna von http://buecherweltcorniholmes.blogspot.de/  hat als Gastautorin eine tolle Rezension über ein wundervolles Kinderbuch geschrieben:

 

Die wunderbare Reise nach Farbula. So viel vorweg, ein tolles Buch, das man sich kaufen sollte. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezension zu „Die wunderbare Reise nach Farbula“ von Teresa George

 

 

Gebundene Ausgabe

 

durchgehend farbig illustriert von Franziska Harvey

 

ca. 40 Seiten

 

 ISBN: 978-3-8337-3685-8

 

 

 

Klappentext:

 

An einem Regentag gelangen Frieda und Max in die fantastische Welt von Farbula. Hier leuchtet jeder Ort mit seinen Bewohnern in einer eigenen Farbe. Von der roten Stadt mit der Ketchupfabrik kommen die Geschwister zu den sanften blauen Riesen am Ufer des Meeres und besuchen dann die gelben Zwerge auf der Berspitze nahe der Sonne. Doch die Bewohner liegen im Streit miteinander. Wer hat die schönste Farbe im Land? Frieda und Max müssen sich etwas einfallen lassen, um die Vielfalt nach Farbula zurückzubringen.

 

 

Quelle: Jumbo Verlag

 

 

 

Rezension

 

Da ich ein großer Fan der Illustrationen von Franziska Harvey bin, war das Bilderbuch „Die wundersame Reise nach Farbula“ von Teresa George ein großes Muss für mich. Mich hatte schon das schöne farbenfrohe Cover auf Anhieb angesprochen und meine Erwartungen an das Buch waren recht hoch. Ich wurde nicht enttäuscht: Zwischen den Buchdeckeln erwartet einen eine fantasievolle und auch sehr lehrreiche Geschichte, die mit wunderschönen Illustrationen versehen worden ist.

 

 

 

Das Buch beginnt an einem regnerischen Tag, an dem die Geschwister Frieda und Max zu Hause sitzen und sich langweilen. Als draußen am Himmel ein Regenbogen auftaucht, beschließen die Kinder, diesen zu malen. Dabei geraten sie in Streit, denn jeder findet, dass das eigene Bild das schönere ist. Während sie noch streiten, fällt plötzlich das Wasserglas um und die Farben auf den Bildern verlaufen und werden zu einem hässlichen Braun. Nur ein roter Fleck bleibt und ehe sich die Geschwister versehen, sind sie im Reich Farbula gelandet. In diesem Land leuchtet jeder Ort zusammen mit seinen Bewohnern in einer eigenen Farbe. Max und Frieda finden sich zuerst in der roten Stadt wieder. Weitere tolle Orte folgen wie das Land der blauen Riesen am Ufer des Meeres und die gelben Zwerge, die auf einem hohen Berg nahe der Sonne leben. Doch leider herrscht kein Friede zwischen den Bewohnern Farbulas.

 

Wessen Dorf hat die schönste Farbe? Alle halten ihre Farbe für die Beste. Wie schon bei den Geschwistern beginnen sich auch in Farbula die Farben zu einem Braun zu vermischen. Max und Frieda müssen sich schleunigst etwas einfallen lassen, um das Reich Farbula zu retten…

 

 

 

Mich konnte die Geschichte von den ersten Sätzen an hellauf begeistern. Der graue Regentag, an dem sich die Geschwister langweilen, dann der Streit, wer das schönere Bild gemalt hat – all das kenne ich nur zu gut aus meiner eigenen Kindheit. Langeweile, Streit, Neid – gerade Kinder kennen solche Gefühle und Situationen aus dem Alltag, daher finde ich es sehr gut, dass diese Themen hier zur Sprache kommen. Der Autorin ist es auch wunderbar gelungen, diese kindgerecht und anschaulich in die Handlung einzubauen. Zusammen mit den wunderschönen Illustrationen von Franziska Harvey ist daraus ein wirklich sehr gelungenes Bilderbuch geworden. Allerdings würde ich es eher für Kinder ab 4 Jahren empfehlen, da die Textmenge doch recht viel ist und auch die Wortwahl für sehr junge Zuhörer vielleicht noch etwas zu schwierig sein könnte.

 

Zum Selberlesen ist das Buch auf jeden Fall auch etwas für Vor- und Grundschulkinder. Die Geschichte ist sehr fantasievoll und am Ende auch spannend, als der Streit zwischen den Bewohnern Farbulas ausbricht. Das Buch regt zum Mitfiebern und Nachdenken an.

 

 

 

Sehr schön finde ich, wie die Werte Toleranz und Miteinander beschrieben werden. Anhand der Farben werden diese sehr gut und altersgerecht vermittelt, sodass auch ein sehr junges Publikum die Botschaft verstehen kann. Im Buch streiten sich die Bewohner von Farbula darüber, welche Farbe die schönste ist. Doch der Konflikt kann geschlichtet werden und am Ende wird deutlich, dass jede Farbe gleich schön und  wichtig ist. Alle zusammen machen sie einen Regenbogen zu etwas ganz Besonderen. Ohne eine der Farben, wäre dieser längst nicht so schön.

 

 

 

All das kann man wunderbar auf uns Menschen übertragen. Die Idee, die Gefühle und Werte wie Neid, Toleranz und der Umgang miteinander auf Farben zu übertragen, gefielen mir sofort. Die Illustrationen untermalen die Geschichte perfekt. Mir hat es richtig viel Spaß gemacht, die vielen farbigen Bilder zu betrachten. Besonders toll finde ich, dass in den jeweiligen Dörfern Farbulas alles immer in der jeweiligen Farben gehalten ist. Dieser Zeichenstil ist genau richtig für dieses Buch und harmoniert prima mit der Handlung.

 

Auch die Charaktere konnten bei mir punkten. Die verschiedenen Bewohner Farbulas haben mir alle sehr gut gefallen. Besonders schön finde ich, wie sie zeichnerisch dargestellt werden. Da es viele verschiedene Figuren gibt, kommen auch viele Farben in dem Buch vor, so dass es wirklich richtig schön farbenfroh wird.

 

Äußerst gelungen finde ich die Hauptcharaktere Max und Frieda. Kinder werden sich wunderbar mit diesen beiden identifizieren können.

 

 

 

Fazit: Kinder werden hier ganz sicher ihren Spaß haben! Sowohl beim Lauschen oder Selberlesen der Geschichte als auch beim Betrachten der vielen liebevoll gezeichneten Illustrationen.

 

Ich kann „Die wunderbare Reise nach Farbula“ sehr empfehlen! Eine fantasievolle Geschichte mit einer tollen Botschaft, die sehr kindgerecht vermittelt wird. Ich hatte sehr großen Lesespaß und gebe dem Buch volle 5 von 5 Sterne!

 

 

 

 

Bald steht er wieder an: Der bundesweite Vorlesetag in Schulen und Kindergärten. Eine unglaublich tolle Sache, denn durch diesen Aktionstag sollen Kinder fürs Lesen begeistert werden. Lesen bildet bekanntlich. Nun ist es ja so, dass auch Politiker/-innen und andere Prominente eingeladen werden, unseren Kindern vorzulesen. Im Grunde eine sehr tolle Sache, wie ich finde. Als ich aber in der letzten Woche in der Zeitung las, dass auch AFD-Politiker von der Stiftung Lesen zum Vorlesen eingeladen wurden, war ich nett ausgedrückt verwundert. Direkter gesagt, ich könnte kotzen! Menschen, die einen Boateng nicht als Nachbarn haben wollen oder sich von Kinderaugen nicht erpressen lassen wollen, passen nicht so ganz in mein Weltbild! So ganz und gar nicht!! Jeder , der mich kennt, weiß wie aktiv ich in der Flüchtlingshilfe bin und wie sehr ich dafür einstehe, dass das Leben bunt gelebt werden muss und wie sehr ich die Vielfalt schätze. Nun hat die liebe Rike von    dazu aufgerufen Buchtipps zu präsentieren über genau diese Buntheit, die ich so liebe. Über Gerechtigkeit und Toleranz. Über Nächstenliebe! Also bitte! #liesdasafd (enthält Affiliate Links) 


Zuhause kann überall sein von Irena Kobald