Übers Älterwerden

 

Nach einem ereignisreichen Tag voller Erlebnisse und Abenteuer, voller von einem Termin zum anderen hetzen, voller Nicht-Vorfreude auf die Arbeit, weil ich weiß, dass dank meiner Krankheit in den letzten zwei Wochen sehr viel liegen geblieben ist, entdecke ich im TV eine Dokumentation.
Eine Dokumentation über das Älterwerden, über das, was irgendwann auch meine Zukunft ist. Über das, worüber ich mir, um echt ehrlich zu sein, keine allzu großen Gedanken mache. Ach, das ist doch erst in vielen, vielen Jahren, denke ich mir. Es bleibt noch so viel Zeit die Dinge zu regeln.

 

Wie gerne würde ich später einmal noch ganz fit sein, irgendwann friedlich einschlafen. Bis dahin selbstbestimmt und glücklich leben. Natürlich weiß ich, dass das Ganze nicht ohne die eine oder andere Einschränkung laufen wird. Vielleicht werde ich nicht mehr so gut zu Fuß zu sein, vielleicht das Ein oder Andere vergessen. Aber fit, ja fit will ich sein. Doch, was ist, wenn dem nicht so ist. Was mache ich dann? Nichts worüber ich mir jetzt Gedanken machen muss. Oder doch?

 


Und ich sitze da und sehe diese Dokumentation und sie berührt mich. Tief im Herzen. Das Schicksal, der Lebensabend, die verschiedenen Lebensweisen der Menschen, die gezeigt werden, berühren mich. Und sie regen mich zum Nachdenken an. Was wird später mal aus meiner Großmutter. Wer wird sich kümmern. Wer sie pflegen. Was ist eigentlich die perfekte Betreuung. Gibt es diese überhaupt. Was passiert mit meinen Eltern. Meinem Vater zu dem ich keinerlei Kontakt habe, aus gutem Grund. Muss oder werde ich für ihn da sein.  Muss ich aufkommen. Ich weiß es nicht. Und es stimmt mich nachdenklich.

 

Dieses große Wort des Alterns. Das so weit weg zu sein scheint oder doch so schnell da sein wird. Die Zeit rennt, heißt es doch immer wieder. Es gibt so vieles, was wir Menschen beeinflussen können, doch das können wir nicht. Unser Lebensabend ist vielleicht schneller da, als wir glauben mögen. Und man steht dem machtlos gegenüber. Manchmal vielleicht auch hilflos. Es ist nichts, was wir aufhalten können. Als ich neulich ein aktuelles Foto von mir betrachtete, sah ich die Falten. Auch ich werde älter, auch wenn ich, so Gott will, noch 2/3 meines Lebens vor mir habe.

 

Beim Schauen dieser Dokumentation begreife ich, dass es im Leben darum geht den Moment zu genießen und wahrlich zu leben. Ich begreife aber auch, dass man vorsorgen muss. Dass dieses Älterwerden unaufhörlich auf uns zu rennt. Dass wir Verantwortung haben. Uns und unserer Familie gegenüber. Kein Plan kann dieses Älterwerden aufhalten, aber ein Plan kann es selbstbestimmter gestalten lassen. Ja, eigentlich will ich mir keine Gedanken über das Altern machen, aber ich weiß, ich sollte es. Ein wenig zumindest.

 

Denn vor allem wünsche ich mir, dass ich am Ende meines Lebens sagen kann, es war gut.  Das Leben zu mir und ich zu Anderen. Irgendwann, wenn ich alt bin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Ina (Mittwoch, 03 Oktober 2018 08:26)

    Ein schöner Beitrag! Ja den Wunsch nach Fit sein im Alter hat wohl jeder. Da man ja nie weiss ob und wie man alt wird, sollte man wirklich jeden Einzelnen Tag geniessen. Wenn ich daran denke da es genau heute 5 Jahre her ist das ich mit meiner Mutter am Telefon sprach bevor sie mit Rückenschmerzen ins Krankenhaus kam und 3 Wochen später an einer Sepsis verstarb. Sie wurde nicht mal 70 Jahre. Also einfach das hier und jetzt geniessen.

    LG aus Norwegen
    Ina

  • #2

    Carry (Mittwoch, 03 Oktober 2018 10:15)

    Ich schließe mich Ina an, man sollte wirklich jeden Tag und jeden Moment genießen, weil man nie weiß was kommt. Das Leben kann viel zu schnell und viel zu unerwartet vorbei sein, sodass man wirklich aufmerksamer und offener durchs Leben gehen sollte. Und wer möchte nicht gerne gesund alt werden? :)

  • #3

    Die Marion (Mittwoch, 03 Oktober 2018 11:13)

    Eines Tages bekam ich Nachricht vom Arzt. Keine Guten. Ich hab es überlebt. Seit dem lebe ich jeden Tag, als wäre es der Letzte. Ich habe meinen Job hingeschmissen und nur noch das gemacht, was ich mag. Das hat mein Leben grundsätzlich verändert. Ich kenne keinen Stress mehr, keine Ängste, keinen Leistungsdruck. Wenn du das tust, was du liebst, musst du keinen einzigen Tag mehr arbeiten! Unser Leben hat ein Ablaufdatum, dass wir nicht kennen. Darum lebe - liebe und lache jeden Tag. LG Marion

  • #4

    Lena (Mittwoch, 03 Oktober 2018 12:27)

    Hi meine Liebe
    Wow, ein wirklich sehr, sehr schöner Beitrag. Ich mache mir auch sehr viele Gedanken übers älter werden. Besonders fürchte ich mich davor meine Selbständigkeit zu verlieren. Ich stelle es mir auch schrecklich vor einfach den ganzen Tag ans Bett gefesselt zu sein. Ich studiere Pharmazie und werde sehr oft mit der Thematik Demenz und Alzheimer konfrontiert, das sind auch Krankheiten vor denen ich mich unglaublich fürchte. Ich hoffe auch sehr, dass ich dann zurückschauen werde und sagen kann, dass mein Leben gut war und, dass ich es nicht anders leben würde.
    Alles Liebe LEna

  • #5

    Emilie (Mittwoch, 03 Oktober 2018 14:21)

    Schöner und interessanter Beitrag. Auch mich überkommt es oft - mal will ich alles genießen und in den Tag leben, mal will ich doch geplant an Sachen rangehen und vorbestimmen.
    Liebe Grüße,
    Emilie von <a href="https://www.lamodeetmoi.de/">LA MODE ET MOI</a>

  • #6

    Ramona (Mittwoch, 03 Oktober 2018 16:02)

    Hey meine Liebe!

    Ein toller und emotionaler Beitrag! Sicher ein wichtiges Thema, ich finde deine Einstellung genau richtig, man sollte immer rückblickend sagen können: Mein Leben wie es war, war gut so!! :-)

    Liebe Grüße

  • #7

    Nessi (Mittwoch, 03 Oktober 2018 16:35)

    Toller Beitrag, es ist soooo wichtig auch im Alter fit sein zu können. Meine Oma hat zum Glpck das Glück, dass sie fit ist, aber mein Opa war so gar nicht fit :(
    Liebe Grüße
    Nessi

  • #8

    Liebe was ist (Mittwoch, 03 Oktober 2018 17:53)

    ein tolles Thema, mit dem ich mich derzeit auch immer mehr beschäftige ;)
    aber wie du finde es am Ende auch am wichtigsten, dass man auf sein Leben zurückblicken kann und weiß, dass es schön war und man es gerne gelebt hat :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von <a href="https://liebewasist.com">liebewasist.com</a>
    Liebe was ist <a href=" https://www.instagram.com/liebewasist/">auf Instagram</a>

  • #9

    Who is Mocca? (Mittwoch, 03 Oktober 2018 19:17)

    Ein sehr schöner Beitrag von dir! Über das Älterwerden mache ich mir natürlich auch Gedanken und daher versuche ich so wenig Dinge wie möglich zu machen, die mir NICHT gefallen oder gut tun. Ich genieße mein Leben und bin da auch teilweise egoistisch, aber ich will einfach gut leben und dass es mir und meinen Liebsten gut geht!

    Liebe Grüße,
    Verena von <a href="https://whoismocca.com">whoismocca.com</a> und <a href="https://www.thepawsometyroleans.com">thepawsometyroleans.com</a>

  • #10

    Martina von Jolinas Welt (Montag, 08 Oktober 2018 16:25)

    Älter werde, ja, hmmm.
    Eigentlich bin ich schon mitten drin, auch wenn meine Kinder noch 9 und 12 sind, bin ich schon 50 und fit sieht anders aus.
    Wenn man jung ist, dann kann man sich das nicht vorstellen.
    Mein Wunsch ist nicht fit bleiben, sondern noch lange da sein können für meine Kinder, besonders weil Jolina behindert ist