Me-Time. Zeit nur fuer Mama!

Könnt ihr euch noch erinnern, als ich euch vor einiger Zeit mal gefragt habe, welche Themen ihr euch so von mir wünscht, die ich verbloggen könnte?

 

Unter anderem wurde ich mehrmals  gefragt, wie ich das denn so gestalte mit der Zeit für mich? Wie ich zwischen all den Verpflichtungen, der Arbeit, dem Haushalt, der Kinder, meinen vielen ehrenamtlichen Aktivitäten, wirklich noch Zeit für mich schaffe, um eben genau für diese ganzen Aufgaben wieder Kraft zu gewinnen.

 

Ich verrate vorab schon mal eines: Es ist nicht ganz einfach. Denn sind wir mal ehrlich, wenn wir uns wirklich mal Zeit für uns nehmen, dann kommt doch da immer ganz schnell dieser klitzekleine und mitunter auch große Typ namens  Gewissensbiss, oder? Schließlich haben wir ja noch Kinder, der Haushalt ist nicht gemacht, die Hausaufgaben nicht erledigt, der Mann auch müde und geschafft vom Tag. Wie kann ich mir also da jetzt wirklich auch noch Zeit nehmen nur für MICH?

 

Du kannst und du solltest! Denn diese Zeit für DICH ist genauso wichtig wie dass du für deine Kinder da bist und ihnen deine 100% gibst. Du kannst nicht diese 100% geben, wenn du total ausgelaugt und gestresst bist. Ich bin sicher, dass ihr alle dieses Gefühl kennt, am Limit zu gehen und völlig überfordert zu sein. Und dieser Stress, den du dann spürst, überträgt sich auch auf deine Zwerge. Und das ist für keinen von euch wirklich gut. Wenn du dir also diese Zeit gönnst und wirklich auch bewusst wahrnimmst, gehst du mit einer ganz anderen Stärke, Kraft und auch Motivation in den neuen Tag. Ich für mich habe festgestellt, wenn ich mir tatsächlich diese Zeit nehme, bin ich auch im Alltag wieder viel geduldiger mit meinen Kindern, sehe alles halb so tragisch, wenn es mal nicht so läuft und bin insgesamt einfach viel entspannter. Klingt irgendwie logisch, oder?

 

Wie bekommen wir es also hin, dass wir uns diese Zeit ganz bewusst nehmen? Das Allerwichtigste ist, akzeptiere Hilfe, wo du sie brauchst und nimm sie in Anspruch. Du könntest vorab auch deinen Mann, deine Familie oder auch Freunde um Unterstützung bitten. Vielleicht sollten wir diese „Me-Time“ wirklich wie eine Art Termin sehen und uns diesen Termin auch in den Kalender eintragen. Du nimmst ihn wahr, so wie du auch einen dringenden Arzttermin nicht absagen würdest. Es ist dann einfach DEINE Zeit. Du könntest spazieren gehen, dich in die Badewanne legen, Sport machen oder auch mit einer Freundin treffen. Eben das tun, was dir gut tut.

 

Wenn du diesen Background nicht hast, dann nimm dir diese Zeit am Abend, wenn deine Zwerge im Bett sind, lass den Haushalt Haushalt sein und setze dich mit einem Glas Wein und ganz viel Schokolade auf die Couch und entspanne. Das Geschirr und die Staubflusen laufen dir nicht weg, ich verspreche es dir.

 

Wir haben diese Extra-Zeit verdient und es hilft uns auch, dass wir unser inneres Gleichgewicht nicht verlieren. Wenn du dir diese Extra-Minuten nimmst, egal wann es auch immer in deinen Tagesplan passt, wirst du dich anschließend viel besser fühlen. Wenn du dir bewusst machst, dass diese Zeit etwas ganz Besonderes und Wertvolles ist, dann kannst du es auch umso mehr genießen. Da bringt es auch nichts sich ein schlechtes Gewissen zu machen, denn dann bist du noch angespannter, weil dir all die Dinge in den Kopf kommen, die du ja noch machen müsstest und zusätzlich bist du gefrustet, weil du diese wenige Zeit für dich nicht genießen kannst. Dann würdest du dich wahrscheinlich wieder in einer Spirale befinden, die darin resultiert, dass du dich noch elender fühlst und es dadurch nur schlimmer wird.

 

Stattdessen freu‘ dich über diese Zeit, die du dir ganz bewusst genommen hast und genieße sie ganz bewusst! Wenn du das tust, dann hast du wieder genügend Kraft und Ruhe für deine Familie, den Alltag und all das geliebte Chaos um dich herum. Du hast dir diese Zeit absolut verdient! Also nimm sie dir!
Drückt die Zwerge. Eure Nisla <3

 

P.S.: Weitere tolle Tipps zur Me-Time findet Ihr bei Andrea unter

http://www.chapeau-blog.de/me-time-nimm-dir-zeit-fuer-dich-selbst/

 

Bildquelle: Pixabay

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0