Was ich dir noch sagen wollte...

Brief an meine verstorbene Schwiegermama

 

Meine liebe M.,

 

 

 

Chaos in meinem Kopf und ein sehr schweres Herz…

 

Heute ist ein besonderer Tag: Es ist dein 65. Geburtstag und es ist der Tag, an dem wir dich zu Grabe tragen. Das Warum wird uns niemand je erklären können. Die letzten 12 Tage haben unser Leben einmal auf den Kopf gestellt, es ist nichts mehr so wie es war. Und es wird nie mehr so sein. Du fehlst. Unendlich. Du bist immer in meinen Gedanken, alles erinnert an dich. Und ich glaube, das wird sich lange nicht ändern. Die Menschen sagen, das Leben wird weitergehen, es muss sich weiterdrehen. Wir haben Verantwortung unseren Kindern gegenüber. Es ist nicht so, dass sie nicht Recht haben würden. Wir wissen das. Wir müssen weitermachen. Und trotzdem, du wirst immer ein Teil von uns sein und du hinterlässt eine Riesenlücke. Und es wird immer weh tun.

 

Weißt du noch, als wir uns das erste Mal sahen, vor zehn Jahren? Ich saß an deinem Esstisch, war natürlich ein bisschen aufgeregt, wie das eben immer so ist, wenn man der zukünftigen Schwiegermama vorgestellt wird. Und du hast einen Satz zur Verabschiedung gesagt, den ich nie mehr vergessen werde und der sich tief in meinem Herzen niedergelassen hat. Du sagtest: „ Die passt, die behalten wir.“ Ich danke dir, M., dass ihr mich behalten habt. Dass du mir meinen Andy geschenkt hast.

 

Es war nicht immer alles eitel Sonnenschein zwischen uns. Wir zwei konnten uns ganz schön anzicken, vor allem wenn es um Erziehungstipps ging. ;-) Aber wir sind nie im Bösen auseinander, wir wussten, was wir aneinander haben und wir wussten, dass wir uns lieben. Du bist für mich nicht nur Schwiegermama. Du bist Freundin. Die, die ich anrufe, wenn ich einen Rezepttipp brauche. Die, mit der wir am liebsten zusammen grillen. Die, die so unendlich stolz auf ihre Kinder und Enkelkinder ist. Deren Augen mit Liebe gefüllt waren, wenn sie mit ihnen gespielt genauso wie wenn sie ihnen die Leviten gelesen hast. Die, die beste Erdbeermarmelade und den besten Kartoffelbrei macht. Die, der ich am meisten Whats App schicke mit Fotos der Zwerge. Die immer ein offenes Ohr hat. Die mit mir zusammen gelacht und auch zusammen geweint hat. Die, die mich immer ermutigte zu schreiben. Die sagte, ich hätte ein Talent. Die, die meine Texte immer als Erstes zu lesen bekam. Die mich lobte und stolz war. Du bist die, die eine begnadete Tennis-Spielerin ist. Ich hoffe, dass Gott für dich da oben einen extra Court aufgebaut hat und du denen mal zeigst, wo der Hammer hängt.

 

Meine liebe Schwiegermama, du hinterlässt so Vieles und mein Herz kann es nicht begreifen. Ich werde dir nicht mal eben Whats Apps schicken können. Nicht mal am Sonntag anrufen, ob wir uns spontan treffen. Du wirst meine Texte nicht mehr lesen und mir deine Meinung dazu sagen. Ich werde dich nicht mehr reden hören und dich umarmen können. Du wirst mir keine Erziehungstipps mehr geben. Ich werde dich nicht mehr nach Rat fragen können, wenn ich ratlos bin. Nicht mehr mit dir zusammen tanzen und „heut‘ ist so a scheener Tag“ grölen können. Nicht mehr mit dir spazieren gehen oder Minigolf spielen. Mich nicht mehr darüber amüsieren, dass du nicht verlieren kannst. Du hast einfach ein Gewinner-Gen. So wie dein Noah und Jonah.

 

Wir hatten doch vor 9 Tagen noch ausgemacht, du hältst dein Köpfchen oben. Ich habe dir gesagt, dass wir dich lieben. Ich hoffe, du gehst erhobenen Hauptes durch den Himmel.

 

Du hattest ein wundervolles Leben und ich bin sicher, dass du es bis zum letzten Atemzug ausgekostet hast. Du hast uns unendlich geliebt und uns das immer spüren lassen. Ich weiß, du bist bei uns und dennoch weiß ich, dass es den Schmerz nicht weniger macht. Ich will dich nochmal umarmen, nochmal deine Stimme hören und dir sagen, wie dankbar ich dir bin. Für Alles. Auch für deine Erziehungstipps. ;-) Ach M., ich wünschte ich könnte 12 Tage zurückgehen und alles anders gestalten. Es tut einfach so weh.

 

Der Boden wurde unter unseren Füßen weg gezogen. Vor 12 Tagen war doch noch alles gut. Wir haben gelitten und gehofft. Wir haben gekämpft und mussten dich gehen lassen. Ich durfte mich von dir verabschieden und auch wenn du nicht reagieren konntest, so weiß ich, du hast es gespürt. Liebe M., der Vater im Himmel segne dich. Er passe auf dich auf!

 

Zeit ist das Wertvollste, was wir im Leben haben. Ich bin so unendlich dankbar, dass ich dich seit 10 Jahren Schwiegermama nennen darf. Es bricht mir das Herz zu sehen, wie sehr mein Andy und auch die Zwerge leiden. Du hast unser Leben bereichert, von Beginn an!

 

Dein großer Noah sagte gestern zu mir: „Mama, nicht weinen, die Oma ist doch jetzt bei Gott und die hat so viel Spaß da oben.“ Ich glaube, es ist so!  
Ich danke dir von ganzem Herzen meine geliebte Schwiegermama. Ich sage nicht „Mach’s gut.“ Es ist vielmehr ein „Bis später.“ Du bist die Beste! Und ich hoffe, du lässt es richtig krachen, heute an deinem 65. Geburtstag und überhaupt immer, da oben im Himmel.

 

Deine Nisla <3

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Ela (Samstag, 15 Juli 2017 19:44)

    Liebe Denise, ich wünsche nie gerne Beileid, den euer Leid kann ich nicht nachempfinden. Ich wünsche Dir und deiner Familie viel Kraft in dieser Schweren Zeit! <3 Der Brief ist wirklich Wunderschön! Ich glaube fest daran das deine Schwiegermama ihn durch deine Gedanken lesen kann <3

  • #2

    Sabse (Samstag, 15 Juli 2017 20:43)

    Liebe Nisla!
    Es ist unglaublich schön was du für treffende, lebensfrohe und dennoch zutiefst vermissende Worte gefunden hast.
    Ich denke ganz arg an euch und hoffe ihr könnt mit genauso guten Erinnerungen in die nun kommenden bewegten Tage gehen wie du sie hier beschrieben hast.
    Und dabei wissen: Bei unserem Herrgott ist sie gut aufgehoben!

  • #3

    Daniela Baßler (Dienstag, 01 August 2017 21:18)

    Hallo Denise, schon lange will ich dir schreiben. Aber auch wir mussten das was passiert Ist, erst irgendwie verarbeiten. Irgendwie klappt das nicht. Wir haben alle das Gefühl, die Tür geht jeden Moment auf und sie steht da. Irgendwie geht dieser schnelle Abschied nicht in unseren Koof. Auch wir zwei, also M. und ich, haben des öfteren miteinander diskutiert und waren nicht immer einer Meinung. Aber eines war sie nie - nachtragend! Sie hatte sich ihren Ruhestand so schön ausgemalt, so viel vorgehabt. Wir hätten ihr das alles von Herzen gewünscht.
    Was ich eigentlich sagen wollte: Wir denken ganz oft an sie und an euch! Ihr seid eine starke Familie, die zusammen hält, das haben wir gemerkt. Auch wenn schon wieder viel zu viel Zeit vergangen ist seit ihrem 65. Geburtstag, will ich dir bzw euch sagen, wir sind bei euch. Lieber Gruß Daniela ps: so gut im schreiben wie du bin ich nicht. Ich find deinen Blog sehr gut. Und wie du schreibst - klasse! Mach weiter so!