Kinderlose Erziehungsratgeber sind die Besten. Ich war eine von ihnen!

 

 

 

Früher, also vor sehr langer Zeit, ich meine VOR den Kindern, da war eine Zeit, da wusste ich genau, wie ich meine Kinder erziehen werde. Wie sie ganz schnell in ihrem eigenen Bettchen schlafen würden, wir alle die Nacht durchschlafen könnten, ich niemals nicht laut werden, geschweige denn meine Kinder anschreien würde, TV ohnehin das schlechteste für die Zwerge wäre  und ich überhaupt immer super-duper gelaunt und vor allem entspannt, also so richtig tiefenentspannt sein würde. 

 

 

 

Alle Eltern bekommen spätestens jetzt einen Lachkrampf. 

 

 

 

Erwähnte ich schon - FRÜHER? Also in einer anderen Zeit . Fast schon bei den Dinos. T-Rex und so.

 

 

 

Und heute? Tja, heute ist gelinde gesagt, alles ein bisschen anders... gut, streichen wir das bisschen. Es ist anders. Denn JA, es stimmt tatsächlich, Kinder verändern alles. Wirklich ALLES! 

 

Aber nochmal zurück zum Anfang. Ich also Anfang 20, grün hinter den Ohren, würde später (dieses später dauerte dann auch nur noch zwei Jahres meines jugendlichen Leichtsinns) meine Kinder zu den wunderbarsten kleinen Schätzchen erziehen, die man sich nur vorstellen kann. Immer artig, immer brav, nie mies gelaunt, definitiv kein Trotzkopf, schön am Tisch sitzend bleibend, bis auch die 90-jährige Omi mit ihrem Essen fertig war.

 

 

Denn hey, ich wusste ja schließlich: Wie man sie zieht, so hat man sie.

 

 

Mit Süßigkeiten bestechen? Ich? Never! Das Kind an der Brust stillend einschlafen lassen? Den bekomm ich da ja nie mehr weg. Von 10 auf 1 runter zählen, das ist nur was für diskussionsschwache Muttis. Ich lass mir mal nichts vorschreiben, bin ja schließlich die Erwachsene und Diskussionen gibt es erst gar nicht. Da wird das gemacht, was ich sage.

 

Wer erzieht hier denn, hör mal. So lange du deine Füße unter meinen Tisch stellst. Kennste? Kennste! Da belächelt man die Anderen, denn die Anderen sind DIE Eltern. Eine andere Spezies eben.

 

 

Und jetzt? Jetzt gehöre ich selbst dazu. Jetzt kann ich nur müde über mein früheres ICH lächeln. Und ich meine - wirklich müde!

 

 

Es ist einfach ALLES anders! Sind wir mal ehrlich, der eigentliche Wahnsinn beginnt doch schon vor der Geburt. Da wird ein Theater gemacht, wenn man nicht augenblicklich, AUGENBLICKLICH, das Sandwich bekommt, auf den es einen als Schwangere gelüstet. Da rennt der Göttergatte auch schon mal mitten in der Nacht zur Tankstelle, weil die Holde jetzt unbedingt dieses eine Eis braucht, das es nur 10 Kilometer weiter im nächsten Ort an der Tankstelle gibt. Macht er alles, der Laune wegen, versteht sich.

 

 

Und wenn das Zwerglein dann erst da ist, dann geht es richtig rund.

 

 

Denn ab da dreht sich alles nur noch um dieses eine Wesen. „Hast du gesehen? Es hat mich gerade angelächelt.“ (Baby, 3 Wochen). Alles Außenstehende löst sich in der endlosen Sphäre des Weltraums auf, es wird über die Farbe des Kakas referiert, Pupse werden himmelhochjauchzend gefeiert und duschen dauert 30 Sekunden inklusive Haare waschen.

 

 

Sie bestimmen DEIN Leben!

 

 

Das Kind schläft im Elternbett, denn wenigstens schläft es überhaupt! Es will jetzt gerade nicht so, wie du, Eis zieht immer. Ich schwör`s Euch. Du brauchst mal ein paar Minuten Luft? Ein Glück, dass es den Kinderkanal gibt. Mal einen Schrei loslassen, jap, kenne ich.  Ich warte ja schon immer drauf, dass unsere Nachbarin, tätig beim hiesigen Jugendamt, mal klingelt. ;-) Hey, jetzt ist aber genug mit dem Gebrüll. Ja, finde ich auch. ;-) Mein Glück, dass sie auch zwei Jungs hat und genau weiß, wie das bei ihr früher war. Nämlich auch nicht anders. Mal ehrlich, die lieben Zwerglein testen und sie können das so gut. Sie sind einfach Experten darin. Und irgendwie haben doch alle ihre Macken. So wie wir auch. Die wissen genau, wie sie Papi und Mamilein auf die Palme bringen. Da ernte ich dann auch mal nicht so nette Blicke, wenn ich eben nicht mehr ganz so geduldig dem schreienden Trotzkopf versuche zu erklären, warum es genau dieses Spielzeug jetzt nicht gerade nicht haben kann.  

Verstehe ich, früher stand ich auf der anderen Seite.

 

Dann lächle ich müde und freue mich, fast schon ein bisschen diebisch. Wartet nur ab, wartet ab, Ihr Lieben.

 

Wir sehen uns bald, auf meiner Seite. Wenn Ihr das denn wollt. Und Ihr werdet Euch wiederfinden, ich verspreche es Euch ohne Euch auch nur eine jegliche Illusion nehmen zu wollen.

 


 Alles ein bisschen Satire oder vielleicht auch nicht? :-)

Habt es gut Ihr Lieben und immer schön lächeln und freuen!

 

Eure Nisla <3

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Katarina (Freitag, 23 Juni 2017 15:14)

    Natürlich liegen hier auch nie Spielsachen rum. Nie! Denn meine imaginären Kinder von damals würden das natürlich immer wegräumen. Alles.

  • #2

    Nisla (Freitag, 23 Juni 2017 15:22)

    Du hast ja so Recht Katarina. Wie konnte ich das vergessen? ��

  • #3

    Karin (Freitag, 23 Juni 2017 19:44)

    Sehr gelacht, liebe Nisla,

    ich kenne das. Jaja, was hat man Mamis beobachtet und wusste: "So wird das bei mir sicher nicht laufen!!!" und doch. So läuft es. Genauso ���

    Liebe Grüße
    Karin

  • #4

    Nisla (Freitag, 23 Juni 2017 19:50)

    Danke liebe Karin. Alle Illiusionen zerstört und doch alles viel besser, als jemals zu hoffen gewagt. ❤️

  • #5

    Sabrina (Freitag, 23 Juni 2017 20:17)

    Dachte mir auch immer, wie kann man sowas machen - oder bestimmte Sachen durchgehen lassen...! Ich bin schlimmer! ABER, ich weiß, dass ich schlimmer bin ;-)
    Die Illusionen sind schnell verflogen!

  • #6

    Nisla (Freitag, 23 Juni 2017 21:00)

    Liebe Sabrina, wie war das mit der Einsicht... ��

  • #7

    Tine (Sonntag, 25 Juni 2017 21:00)

    Ich habe Angst! Du hast mir jegliche Illusionen genommen :D
    Noch habe ich keine Kinder, aber ich sehe mich schon in ein paar Jahren heulend, schreiend und wild trampeld auf dem Fußboden im Spielwarenladen liegen, weil mich die reizenden Biest.. ehm.. Kinder in den Wahnsinn treiben ;-)
    Wunderschön humorvoll geschrieben!
    Liebe Grüße